Gute Adressen in Köln und Kölner Umland

Grenzen Sie Ihre Auswahl auf bestimmte Stadteile ein:

Köln Apostelviertel
Köln Bayenthal
Köln Belgisches Viertel
Köln Braunsfeld
Köln Ehrenfeld
Köln Friesenviertel

Köln Junkersdorf
Köln Lindenthal
Köln Longerich
Köln Nippes/Agnesviertel
Köln Rathenauviertel
Köln Rodenkirchen

Köln Südstadt
Köln Sülz
Köln Weiden
Köln Zollstock
Frechen
Frechen Königsdorf

zurück zur liste

filmscout.koeln


Telefon: 0179 - 670 11 36

E-Mail: kontakt@filmscout.koeln


Zur Homepage


Copyright Foto: filmscout.koeln


Weitere Informationen zu diesem Unternehmen:

filmscout.koeln



Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite:
Josef Haas-Achenbach Mainzer Straße 77 50678 Köln


Steuernummer bzw. UstdId: 214/2141/3291



Südstadt im Film?
Südstadt im Film!

Neue Stadtführung zur Kölner Film- und Kinogeschichte

Es begann 1896. Da reiste ein Automaten begeisterter Süßwarenfabrikant aus der Kölner Südstadt nach Paris und erstand von den französischen Brüdern Lumière eine Lizenz zum Filmen. Nur wenige Wochen später galt Ludwig Stollwerck schon als größter Filmproduzent des Rheinlands: So oft wie kein anderer schickte er seine Kameraleute Stadt auf, Land ab, um alles, was sich bewegte, mit den brandneuen Cinématographen festzuhalten.

Von films bis filmscout
Wie überall auf der Welt, wo frühe „films“ präsentiert wurden, stürmten auch die Kölner die Vorführungen: Der Rhein, der Bahnhof, die Straßen in „lebenden“ Bildern! Das wollte, das musste jeder gesehen haben!

„Die ersten Filme waren eine Sensation, die sich niemand entgehen lassen wollte“, weiß Josef Haas-Achenbach, der für seine filmscout-Tour tief in die Kölner Filmgeschichte eintauchte und so manches Histörchen entdeckte. „Ein sehr lukratives Geschäft war es außerdem.“

Der kundige Guide, selbst Südstädter, kennt nicht nur die Gegend um das Severinstor, auch die Filmbranche hinter den Kulissen: An vielen Kölner Film- und Fernsehproduktionen war er selbst beteiligt – erst als Requisiteur, Ausstatter und Ersatzdarsteller und später als Kino-Allrounder.

Von Klimbim bis Kinosterben
Auf seiner originellen filmscout-Tour zeigt Josef Haas-Achenbach seit diesem Frühjahr regelmäßig, wo und womit die Kölner Film- und Kinogeschichte anfing. Und erzählt auf dem Rundgang durch die Südstadt, wie es dann weiterging: Wieso eine Boxer-Spelunke z.B. zu einem renommierten Filmpalast mit sagenhaften 1040 Plätzen werden konnte. Wie ein legendäres Fernsehstudio in einem Kinosaal unterkam. Oder was Karl-Heinz Stockhausen mit Ekel Alfred zu tun hat und Klimbim mit dem Kinosterben. Am Schluss der Tour steht nicht nur ein gemeinsamer Kinobesuch, auch die Besichtigung des ODEON-Vorführraums mit seinen 35mm-Filmrollen- und hochmodernen, digitalen Projektoren. (Klara Kappes)

Termine:  

So. 02.06. · Do. 13.06. · So. 16.06.  Do. 27.06. · So. 30.06.  
So. 07.07. · Do. 11.07. · So. 14.07.  Do. 18.07. · So. 21.07.

Treffpunkt: Chlodwigplatz, unter dem Severinstor
Anmeldung: www.filmscout.koeln oder 0179 670 11 36

Das aktuelle Magazin zum Blättern
↑ Zum Seitenanfang